Master Psychologie in der Schweiz 🎓 - 9 Studiengänge

Die Psychologie untersucht als Lehre vom Erleben und Verhalten des Menschen das mentale System der Wahrnehmung, der Gefühle und der Verstehens- sowie Erkennensprozesse. Im Masterstudium stehen psychologische Interessensgebiete, wie etwa das menschliche Gedächtnis, psychologische Krankheitsbilder, Veränderungsprozesse und das Lernen (eine durch Erfahrung ausgelöste Verhaltensänderung) meist in enger Verbindung zu einem ergänzenden Fachgebiet, in dem ausgebildete Absolventinnen und Absolventen eines Psychologie-Studiums gefragt sind. So erweitern Studienprogramme im Master das psychologische Grundwissen in Praxis und Forschung etwa um Inhalte wie Lern- und Entwicklungsauffälligkeiten bei Kindern, Wirtschaftspsychologie, Organisationsberatung, Teampsychologie, (Klinische) Psychotherapie, Coaching, Prävention, Schulpsychologie oder Gesundheitspsychologie.

Wer einen solchen Studiengang belegen möchte, sollte in jedem Fall ausgeprägte Kommunikations- und Beratungskompetenzen mitbringen sowie über ausgezeichnete Menschenkenntnis, Feinfühligkeit und Offenheit verfügen. Absolventinnen und Absolventen werden beispielsweise als Psychologin / Psychologe, Marketing-Berater / Marketing-Beraterin, Psychotherapeut / Psychotherapeutin oder Coach/in tätig.

Inhaltsverzeichnis:

Anzeige

9 Studiengänge

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP Institut für Angewandte Psychologie MAS Systemische Beratung
  • Abschluss: MAS
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 3 Jahr(e)
  • Studienort: Zürich
Informationsmaterial anfordern
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP Institut für Angewandte Psychologie
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP Institut für Angewandte Psychologie MAS Systemische Psychotherapie mit kognitiv-behavioralem Schwerpunkt
  • Abschluss: MAS
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 4-5 Jahr(e)
  • Studienort: Zürich
Informationsmaterial anfordern
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP Institut für Angewandte Psychologie
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP Institut für Angewandte Psychologie Master of Science Angewandte Psychologie
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: Vollzeit und berufsbegleitend
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Zürich
Informationsmaterial anfordern
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - IAP Institut für Angewandte Psychologie
Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) MAS Wirtschaftspsychologie
  • Abschluss: MAS
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Fernstudium
Informationsmaterial anfordern
Fernfachhochschule Schweiz (FFHS)
ELG E-Learning Group MBA Angewandte Psychologie für die Wirtschaft
  • Abschluss: MBA
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 14-36 Monat(e)
  • Studienort: Fernstudium
Informationsmaterial anfordern
ELG E-Learning Group
TU Kaiserslautern - Distance & Independent Studies Center (DISC) Psychologie kindlicher Lern- und Entwicklungsauffälligkeiten (M.Sc.)
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 5 Semester
  • Studienort: Fernstudium
Informationsmaterial anfordern
TU Kaiserslautern - Distance & Independent Studies Center (DISC)
Universität Koblenz-Landau - Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung ZFUW Psychologische Diagnostik, Evaluation und Beratung M.Sc.
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 5 Semester
  • Studienort: Fernstudium
Informationsmaterial anfordern
Universität Koblenz-Landau - Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung ZFUW
TU Kaiserslautern - Distance & Independent Studies Center (DISC) Systemische Beratung (M.A.)
  • Abschluss: M.A.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 5 Semester
  • Studienort: Fernstudium
Informationsmaterial anfordern
TU Kaiserslautern - Distance & Independent Studies Center (DISC)
Donau-Universität Krems Wirtschafts- und Organisationspsychologie MA - Fernstudium
  • Abschluss: M.A.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 5 Semester
  • Studienort: Fernstudium
Informationsmaterial anfordern
Donau-Universität Krems

Eckdaten zum Master: Semester, ECTS-Kreditpunkte & Abschlüsse

Masterstudiengänge im Psychologie werden an Hochschulen, wie z.B. an Universitäten, Fachhochschulen (FH) und Fernhochschulen, in der Schweiz prinzipiell Vollzeit, berufsbegleitend oder auch als Fernstudium angeboten. Während M.Sc. und M.A. meist in mehreren Modi angeboten werden (Vollzeit, berufsbegleitend, Fernstudium), sind MAS und MBA in der Regel berufsbegleitend organisiert. Die Studiengänge umfassen hierbei zumeist 90 ECTS-Kreditpunkte (M.Sc. / M.A.) bzw. 60 ECTS-Kreditpunkte (MAS / MBA). Der Master ist meist in zwei bis vier Semestern zu absolvieren (Vollzeit); MAS und MBA variieren zwischen nur wenigen Monaten oder auch mehreren Semestern. Am Ende des Studiengangs (M.Sc. / M.A.) ist eine wissenschaftliche Masterarbeit zu verfassen.

Je nachdem, welches Programm bzw. welcher Masterstudiengang gewählt wurde, wird den Absolvent/-innen der akademischen Ausbildung einer der untenstehenden Abschlüsse verliehen:
  • Master of Science (M.Sc.)
  • Master of Arts (M.A.)
  • Master of Business Administration (MBA)
  • Master of Advanced Studies (MAS)
Der Abschluss als MBA ist dabei zumeist für Studierende vorgesehen, die ihren Fokus im Masterstudium auf einen wirtschaftlichen Bereich setzen (z.B. Wirtschaftspsychologie oder Organisationspsychologie / Organisationsberatung). Zu beachten ist ausserdem, dass der Master of Advanced Studies / MAS (sowie fallweise auch der Master of Business Administration / MBA)  aus mehreren, einzelnen Zertifikatslehrgängen bzw. CAS-Modulen (auch „Mastermodule“) besteht. So können die Studierenden ihren Studiengang  je nach Interesse und Berufserfahrung relativ frei zusammenstellen, indem einzelne CAS-Module und CAS-Lehrgänge ausgewählt werden. Jedes einzelne CAS-Modul schliesst dabei mit einem Certificate of Advanced Studies (CAS) ab.


Studienangebot und Vertiefungen der Fachrichtung Psychologie

Studierenden, die sich für ein Masterstudium aus dem Bereich Psychologie interessieren, steht ein breites Studienprogramm in der Schweiz an den unterschiedlichen Hochschulen (wie z.B. an Universitäten, Fachhochschulen (FH) und Fernhochschulen) und an mehreren Standorten (z.B. Zürich, Basel, Bern u.v.m.) offen. Je nachdem, welcher fachliche Bereich der Arbeitswelt für Sie von besonderem Interesse ist, kann aus unterschiedlichen Studiengängen und Vertiefungen gewählt werden. Prinzipiell wird in der Psychologie zwischen drei grossen Bereichen unterschieden:
  • Wirtschaftspsychologie und Organisationspsychologie
  • Entwicklungspsychologie (Kinder & Jugendliche) und Psychologische Beratung
  • Klinische Psychologie und Neurowissenschaften
Sowohl im Rahmen eines Studienprogramms mit dem Abschluss M.Sc. / M.A. als auch im Zuge eines Studiengangs mit dem Abschluss MAS oder MBA spezialisieren sich die Studierenden auf einen der oben genannten Bereiche und/oder können einen Studiengang wählen, der diesem zur Gänze gewidmet ist. Das ganzheitliche Masterstudium „Psychologie“ ist dabei in der Schweiz als Monofach ohne Nebenfach organisiert, lässt aber Spielraum für individuelle Vertiefungen im Rahmen von frei selektierbaren Wahlmodulen. Im Falle des MAS (im CAS-Lehrgang) oder des MBA handelt es sich meistens um Studiengänge, die in ihrer Gesamtheit auf einen spezialisierten (Anwendungs-)Bereich der Psychologie fokussieren (z.B. Systemische Beratung, Wirtschaftspsychologie, Angewandte Psychologie für die Arbeitswelt, Coaching oder Psychotherapie).

Aufbau und Inhalt des Masterstudiums Psychologie

Die genauen Studieninhalte und Mastermodule können je nach gewähltem Studiengang bzw. Lehrgang an den unterschiedlichen Hochschulen in der Schweiz abweichen. Die meisten der angebotenen Studiengänge erweitern und vertiefen bereits erarbeitetes psychologisches Fachwissen (wie es etwa typischerweise auf dem Weg zum Bachelorabschluss in Psychologie vermittelt wird) und bieten so Möglichkeiten der Spezialisierung. Ein Fixpunkt im Studienprogramm im Rahmen eines Masterstudiums aus dem Bereich Psychologie ist jedenfalls die Auseinandersetzung mit dem menschlichen kognitiven Prozess und dessen Auswirkungen auf die Entwicklung, den Umgang mit Veränderungsprozessen oder die psychologischen Krankheitsbilder. Die Studierenden befassen sich daher vordergründig mit Lehrveranstaltungen aus den Fachrichtungen Psychologie, Kommunikation, Biologie und Soziologie.

Studiengänge bzw. akademische Weiterbildungen mit Masterabschluss, die auf den Bereich der Wirtschaft ausgerichtet sind, befassen sich mit psychologischen Faktoren der Arbeitswelt und deren Verbindung zu den Gesetzmässigkeiten des Arbeitsmarkts (Wirtschaftspsychologie). Sie lehren etwa Marketing und Werbepsychologie, Personal- und Teampsychologie, Organisationspsychologie sowie Coaching. Im Zuge dessen werden auch die Beratungskompetenzen der Studierenden geschärft und Kompetenzen im Management von Gruppen- und Kommunikationsprozessen innerhalb von Unternehmen vermittelt.

Entscheiden Sie sich für Wahlmodule oder einen Studiengang im Bereich der Psychologischen Beratung, so befassen Sie sich vordergründig mit der Begleitung von Personen, die Unterstützung mit schwierigen Veränderungsprozessen suchen, oder mit Lern- und Entwicklungsauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. Die Studierenden erlernen die methodischen Konzepte (z.B. Inhalte wie kognitive Entwicklung, Sozialpsychologie und Paartherapie), um selbstständig eine Diagnose zu erarbeiten und, darauf gestützt, eine Intervention zu planen.

Auch die klinische Psychologie kann Teil des Studiums sein oder eine Vertiefung darstellen. Hierzu zählt vor allem die Psychotherapie, die schwerwiegendere seelische Leiden und Krankheitsbilder (z.B. Depressionen, Burn-Outs, Suizidgedanken, Angststörungen) erforscht und Methoden entwickelt, um Symptome zu lindern und Heilung zu ermöglichen. Die Praxis kennt viele Ausprägungen: Existenzanalyse und Logotherapie, Integrative Gestalttherapie, Personenzentrierte Psychotherapie, Psychodrama und die Transaktionsanalyse. Der Studiengang Mental Health widmet sich organisatorisch-strukturellen Fragen und untersucht, wie Leistungen für Personen mit psychischen Problemen geplant, organisiert, erbracht und schliesslich auch evaluiert werden können. Die Studierenden lernen, zielgerichtete Massnahmen, die der Prävention und der Verbesserung der psychischen Gesundheit dienen, zu planen und durchzuführen.

Vor allem in Studiengängen, die nicht als CAS-Lehrgang, sondern als universitäres Studium aufgebaut sind, dürfen auch Inhalte rund um das wissenschaftliche Arbeiten keinesfalls fehlen. Meist folgen Lerninhalte zu Methoden der wissenschaftlichen Forschung, zur Datenanalyse mittels statistischer Verfahren sowie zum Erarbeiten der wissenschaftlichen Masterarbeit.

Andere Vertiefungen / Wahlmodule oder – je nach Studiengang – auch Pflichtmodule, können etwa Gesundheitspsychologie, Beratung von marginalisierten Menschen, Persönlichkeitspsychologie, Verhaltensökonomie, Führungskräfteentwicklung, Schulpsychologie oder Lehrsupervision sein.

Studieninhalte und Beispiele für Mastermodule

Je nach Bildungsanbieter bzw. je nach Studiengang und Vertiefung können die Studieninhalte und wählbaren Mastermodule variieren. Im Folgenden finden Sie typische Wahlmodule und Pflichtmodule, die Ihnen auf dem Weg zum Masterabschluss begegnen werden, zur Veranschaulichung:
 
Prävention und Gesundheitspsychologie
  • Persönlichkeits- und Sozialpsychologie
  • Gesundheitspsychologische Diagnostik
  • Beratung und Gesundheitskommunikation
Wirtschaftspsychologie / Change Management
  • Organisationale Reaktionen auf den Wandel
  • Handlungsfelder: Werte und Konflikte in der Teampsychologie
  • Change Management: Organisationsberatung
Wirtschaftspsychologie / Beratung
  • Entscheidungssituationen und Leadership
  • Marktforschungsmethoden
  • Kulturpsychologie
Psychologie (Master of Science)
  • Multivariate Analysemethoden
  • Psychologische Gutachten in der Praxis
  • Methoden der Gesprächsführung und Beratung

Voraussetzungen und Zulassung für Master & MAS Psychologie

Die Zulassungsvoraussetzungen sind für die einzelnen Studienprogramme unterschiedlich geregelt. Meist bedarf es eines facheinschlägigen Vorstudiums (Bachelorabschluss), das die erforderliche Grundlage bildet, um den Pflichtmodulen und Wahlmodulen im Master folgen zu können und die eigenen Kompetenzen zu vertiefen, zu erweitern und zu ergänzen. Je nach Studienprogramm kann es auch erforderlich sein, Berufserfahrung nachzuweisen (dies gilt vor allem für CAS-Weiterbildungen oder MBA-Studiengänge). Die Studierenden müssen hier belegen können, dass sie über die geforderten Erfahrungen in der Praxis verfügen.

Wie auch für das Bachelorstudium gilt es im Bereich der Psychologie in der Schweiz häufig einen Aufnahmetest zu absolvieren, um nachweisen zu können, dass Sie über das erforderliche Grundlagenwissen für die im Masterstudium oder MAS/CAS-Lehrgang erfolgende Spezialisierung verfügen. Mitunter besteht auch die Möglichkeit, entsprechende Berufsjahre in der Praxis geltend zu machen, sollte die geforderte allgemeine Maturität nicht vorliegen. Solche Bewerber/-innen müssen dann nachweisen, dass sie zumindest acht Jahre lang facheinschlägig tätig waren.

Beruf, Karriere & Gehalt nach dem Master / MAS Psychologie

Während viele Absolventinnen und Absolventen nach dem erfolgreichen Abschluss aller erforderlichen Mastermodule in den klinischen Bereich der Gesundheitspsychologie und Psychotherapie gehen, zieht es einen kleineren  Teil auch in die freie Wirtschaft. Klinische Psycholog/-innen unterstützen Menschen in Krisensituationen und Veränderungsprozessen und entwickeln eine massgeschneiderte Behandlung und Beratung für ihre Patient/-innen auf Grundlage ausführlicher diagnostischer Gespräche. Psycholog/-innen kommen aber nicht nur im Gesundheitswesen zum Einsatz, sondern finden auch im öffentlichen Dienst oder in der Forschung Stellen. In der freien Wirtschaft wenden die Absolvent/-innen ihre Beratungskompetenzen und ihre wirtschaftspsychologische Expertise in der Organisations-, Personal- und Teampsychologie sowie in der Unternehmensberatung an. Weiters sind Absolventinnen und Absolventen als Beraterinnen und Berater tätig oder fungieren als Sachverständiger/-innen im Justizwesen, wo sie beispielsweise Gutachten über die psychische Gesundheit von Menschen erstellen. In der Psychotherapie unterstützen Sie Menschen mit seelischen Krankheiten oder Persönlichkeitsstörungen. Nach dem Masterabschluss werden Sie demnach typischerweise tätig in:
  • in Krankenhäusern und Kliniken
  • in Betreuungseinrichtungen (z.B. Pflege- und Altenheime)
  • in privaten Ordinationen
  • in Krisenberatungsstellen (z.B. für Kinder und Jugendliche oder Flüchtlinge)
  • in NGOs und gemeinnützigen Organisationen
  • in Unternehmen aller Art
  • in Beratungsfirmen
  • bei Gericht
  • im Bildungswesen (z.B. Schulpsychologie und Lehrsupervision)
Das Durchschnittsgehalt beträgt nach dem Masterabschluss mit etwas Berufserfahrung ca. 36.000 € bis 44.000 € brutto jährlich. Spitzengehälter erreichen mitunter 60.000 € brutto jährlich. Zu beachten ist, dass das Lohnniveau sowie die Besteuerung in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterschiedlich sind.

Zu den Studiengängen

Studienorte

Angeboten werden die Masterstudiengänge mit dem Studienschwerpunkt Psychologie in folgenden Schweizer Regionen sowie als Fernstudium: