Master Studium Sprache, Kunst, Kultur in der Schweiz - 5 Studiengänge

Masterstudium_Betriebswirtschaft
Das Master-Studium Sprache, Kunst und Kultur widmet sich der Arbeit mit und an der Sprache, der Auseinandersetzung mit den Mitteln und der Geschichte der Bildenden Kunst sowie den Möglichkeiten, Kunst dank professionellem Management-Knowhow der breiten Öffentlichkeit zu „verkaufen“. Der Abschnitt  Aufbau und Inhalt des Studiums verdeutlicht die Schwerpunkte des Faches: Betriebswirtschaft für Kulturmanagement-Aufgaben, Bildende Kunst und Bildwissenschaft erarbeiten Geschichte und Techniken von Kunstproduktion, während Studiengänge wie Politische Kommunikation oder Kreatives Schreiben sich ganz der Sprache als dem entscheidenden Vehikel menschlicher Interaktionen widmen. Zu den Voraussetzungen für die Zulassung zählen meist Kreativität und Sprachtalent auf persönlicher Ebene sowie einschlägige Vorstudien und Berufspraxis als formale Anforderungen. Die Berufsaussichten und Gehälter umfassen Kunstvermittlung, Kulturmanagement, Aufgaben in der Politischen Kommunikation, PR und Lobbying, sowie in Bildung und Erziehung.

Masterstudiengänge Sprache, Kunst, Kultur Schweiz

Auf www.postgraduate-master.ch finden Sie fünf Masterstudiengänge mit dem Studienschwerpunkt «Sprache, Kunst, Kultur». Angeboten werden die Studiengänge von diesen renommierten Bildungsanbietern: Universität Bern - Kompetenzzentrum für Public Management, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Departement Angewandte Linguistik und ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - School of Management and Law.

Die Studiendauer der Masterprogramme beträgt drei bis vier Semester. AbsolventInnen erhalten nach erfolgreichem Abschluss einen akademischen Grad (MAS oder M.A.), der international anerkannt wird. Die vorgestellten Studiengänge werden in der Schweiz berufsbegleitend, aber auch als Vollzeitstudium angeboten. Wenn Sie allgemeine Informationen zum Masterstudium in der Schweiz benötigen, finden Sie diese in den FAQs.

Angeboten werden die Masterstudiengänge mit dem Studienschwerpunkt «Sprache, Kunst, Kultur» in folgenden Schweizer Regionen:

Aufbau und Inhalt des Studiums
Aufbau_Inhalt_Masterstudium_Sprache_Kunst_Kultur

Das Kulturmanagement bereitet mit betriebswirtschaftlichen Schwerpunkten auf Führungsaufgaben im Kulturbetrieb vor. Im Fokus steht wirtschaftliches Denken im Zusammenspiel mit künstlerischen Zielsetzungen und den rechtlichen Rahmenbedingungen des Kulturbetriebs. Kulturpolitik steht ebenso auf dem Lehrplan wie etwa Managementtheorien, Marketing und Fundraising, Sponsoring, Projektmanagement und Controlling. Die Kulturpädagogik widmet sich der Methodik und Didaktik kultureller Bildung, der konkreten Gestaltung von Kulturunterricht, der Bildungswirkung von kulturellen Arbeiten, sowie der kulturbezogenen Öffentlichkeitsarbeit und dem Kultur-Coaching. Bildende Kunst und Bildwissenschaft vermitteln Arbeitstechniken, regen zur Reflexion über das eigene künstlerische Handeln an und setzen sich theoretisch-praktisch mit der Entstehung und Wirkungsweise visueller Erscheinungsformen der Kunst auseinander. Beleuchtet werden dabei auch die Kunstpraxis und die Kunstvermittlung, Ausstellungsdesign und Atelierpraxis sowie wissenschaftliche Kompetenzen (Kunstgeschichte, Philosophie, Medienwissenschaft, Wahrnehmungspsychologie etc.).

Zu den sprach- und kommunikationsorientierten Studiengängen zählt die Gebärdensprache, wo sich Studierende neben dem Erlernen des Gebärden-Dolmetschens auch der Psycholinguistik, der Lexikologie, der Syntax und der Morphosyntax widmen. Auch die Pragmatik und die Textlinguistik spielen eine wichtige Rolle. Studiengänge im Bereich Kommunikation setzen sich mit politischen und kulturellen Herausforderungen von Kommunikation auseinander. Dabei geht es um Kommunikations-, Kultur- und Medientheorie ebenso wie um politische Öffentlichkeitsarbeit, Kampagnenführung Strategieentwicklung oder um Management-Inhalte rund um Accounting und Controlling, Marketing und Leadership.

Studieninhalte und Beispiele für Vorlesungen

Je nach Bildungsanbieter erfolgt die Ausbildung in verschiedensten Kernbereichen. Hier finden Sie beispielhafte Studienschwerpunkte und dazu ausgewählte Vorlesungen für das Master Studium Sprache, Kunst, Kultur:

Bildende Kunst
  • Kunst-Praxis und Kunstvermittlung
  • Philosophie: Erkenntnistheorie und Ethik
  • Künstlerische Praxis
Kulturpädagogik & Kulturmanagement
  • Gesellschaftstheorien und -diagnosen
  • Spezielle Kulturanalysen
  • Empirische Kulturforschung
Management von Kultur- und NPOs
  • Einführung in die Kulturwissenschaft
  • Meilensteine der Mediengeschichte
  • NPO-Management in interkulturellen Handlungsfeldern
American Studies
  • U.S. Foreign Relations in the 20th Century
  • Government and Politics of the United States
  • American Fictions of Violence
Voraussetzungen für das Master Studium Sprache, Kunst, Kultur
Zu den persönlichen Zulassungs-Voraussetzungen zählen ein überdurchschnittliches Interesse an künstlerischen und kulturellen Angelegenheiten, Neugier und Experimentierfreude im Umgang mit Sprache, Stil und Formen des Kommunizierens sowie die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen. Auch die Bereitschaft, die eigene Kreativität zu fördern und zu entwickeln, spielt hier eine Rolle. Die formalen Zulassungsvoraussetzungen unterscheiden sich bei den einzelnen Anbietern voneinander, meist aber hat man ein facheinschlägiges Vorstudium nachzuweisen. Mitunter muss auch Englisch auf hohem Niveau beherrscht werden. Studiengänge wie die Politische Kommunikation und ähnliche setzen zudem voraus, dass man beruflich bereits in einem Feld mit Naheverhältnis zum Fach tätig ist. In einigen Fällen wird auch ein guter Notenschnitt benötigt.
Berufsaussichten und Gehälter nach dem Master Studium Sprache, Kunst, Kultur
Grundsätzlich finden Absolventen je nach Schwerpunktsetzung im Kunst- und Kultursektor Anstellungen. Zu den Arbeitgebern in diesem Bereich zählen Theater, Konzerte, Museen, Ausstellungen, Galerien, Opern oder auch Konzerthallen. Sie übernehmen dort Management-Aufgaben wie die kaufmännische oder künstlerische Leitung des Hauses, sind für die Programm- bzw. Spielplanentwicklung zuständig oder haben das operative Ergebnis des Hauses zu verantworten. Sie kümmern sich um die Mittelbeschaffung (etwa im Marketing oder im Fundraising) ebenso wie um die Einladung von Künstlerinnen und Künstlern. Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt ist die Veranstaltungsorganisation und das Eventmanagement zu unterschiedlichen Themen und Inhalten. Manchen Absolventen gelingt auch der Sprung, sich als Kunstschaffende selbstständig zu machen – sie widmen sich dann ihrer eigenen künstlerischen Arbeit, machen Werbung in eigener Sache und versuchen, Ausstellungen bzw. Auftritte zu bekommen bzw. einen Platz in einer Galerie zu erkämpfen. Die Gebärdensprache ist die klassische Ausbildung für Gebärdendolmetscher – diese sind dann oft für gemeinnützige Vereine und Verbände tätig. Absolventen journalistischer Studiengänge werden häufig Journalisten – eine Rolle, in der sie häufig freiberuflich für Zeitungen oder Verlage arbeiten oder auch PR-Aufträge, in denen ihr sprachliches Handwerk als Texter gefragt ist, bearbeiten. Die Politische Kommunikation bereitet auf Aufgaben in der politischen Arena vor: Kampagnen- oder Lobbying-Arbeit oder auch Kommunikationsaufgaben bei politischen Verbänden und Parteien stehen auf der Tagesordnung. Viele finden aber auch Anstellungen im Bereich Presse- bzw. Öffentlichkeitsarbeit öffentlicher-politischer Einrichtung.
Einstiegsgehälter liegen bei 28.000 € brutto jährlich, mit viel Erfahrung erreichen Spitzen vereinzelt bis zu 60.000 € brutto jährlich. Zu beachten ist, dass das Lohnniveau sowie die Besteuerung in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterschiedlich sind.